Bewertung Webdesign Siegmund Pfullingen

  • Beitrags-Autor:

Meine persönliche Bewertung von Webdesign Siegmund aus Pfullingen.

Auf der Suche nach einem Webdesigner bin ich im Netz auf die Webseite von Herrn Achim Siegmund gestoßen, https://webdesign-rt.de.
Der Internetauftritt überzeugte mich, besonders die Tatsache, dass Herr Achim Siegmund aus Pfullingen auf seiner Webseite auch Schulung/Seminare anbietet. Letztmalig am 15. Okt 2018 in Reutlingen. Thema: WordPress Schulung ( https://webdesign-rt.de/homepage-erstellen-mit-wordpress-kurs-vhs/ ).

Für meine Blog-Seite, auch in WordPress erstellt, benötigte ich vorwiegend ein neues Design der Startseite und im Backend einige Änderungen in Sachen „neue Artikel einstellen, löschen, Einträge in die Übersichtsspalte etc“.

Ich wurde also vorstellig und als Herr Siegmund den Auftrag angenommen hatte glaubte ich mich in guten Händen und hatte somit auch keine Bedenken, ihm die geforderten Zugangsdaten zu meinem Server auszuhändigen. Die Umsetzung erfolgte zügig nach Zahlung der Vorkasse, ohne die Herr Siegmund keinen Auftrag annehmen würde, wie er mir mündlich mitteilte.

Den guten Eindruck, den ich von Herrn Siegmund hatte, hatte ich dann später nicht mehr und die vertrauensvolle Aushändigung des Server-Logins war, meine ich nun, ebenso ein großer Fehler.

Schon seit erster Entwurf machte mich ein wenig skeptisch, denn er hatte so gar nichts mit dem zu tun, was er in seinen Händen hielt und Grundlage für die Vergabe des Auftrages war.

Seit zweiter Entwurf kam dem Design der Vorlage zwar nahe, allerdings nicht in der Funktion:
Die dargestellten Kacheln, drei nebeneinander, mehrere untereinander, veränderten ihre Breite entsprechend dem eingetragenen Text. In der Vorlage blieben die Maße konstant, auch auf der mobilen Version.
Ein Impressum war auf der neuen Seite nicht eingetragen.

Meine Bitte um Einweisung in die Seiten ist Herr Siegmund zum ausgemachten Zeitpunkt nicht nachgekommen. Dafür aber bekam ich -für mich völlig überraschend- die End-Rechnung präsentiert, die auch noch einen fehlerhaften, weil zu hohen, Rechnungsbetrag auswies.’
Auf Grund meines Einwandes erhielt ich zwar die korrigierte Rechnung, aber weiterhin keine Einweisung.
Ich hatte also weiterhin keinerlei Möglichkeiten, die Arbeiten von Herrn Siegmund einzusehen.
Auch ein von mir gesetztes Ultimatum ließ Herr Siegmund verstreichen. Er erstatte lediglich den Anzahlungsbetrag zurück.
Als anständig hätte ich es empfunden, wenn Herr Siegmund auch meiner Bitte nachgekommen wäre, mir schriftlich zu bestätigen, dass auf Grund des Serverzuganges er dort weder eine Software installiert, noch Inhalte oder Passwörter entnommen hat.
Denn auch dieser Bitte ist er nicht nachgekommen.

Mein ganz persönlicher Eindruck von Herr Achim Siegmund ist, dass er fachliche Defizite aufweist und diese nicht offen kommuniziert, Absprachen nicht einhält ( Einweisung für den Kunden und danach erst die Rechnungsstellung), auf Kundeninteressen (Einweisung in die neue Seite) nicht oder nur unzulänglich eingeht.
Zu den fachlichen Defiziten glaube ich persönlich auch charakterliche festgestellt zu haben, auf der Basis seines Verhaltens mir gegenüber.

Ablauf

Am Donnerstag, 04. Okt 2018   
Mail an Webdesign Siegmund in Pfullingen

 Hallo Herr Siegmund,

hier die Zugangsdaten
xxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxx

Das jetzteige Problem ist, dass sämtliche Seiten unter “Portfolio” fest an die Starseite gekoppelt ist:
Lösche ich den Beitrag von der Startseite, ist er auch nicht mehr aufrufbar in der Übersicht (rechte Spalte).

Ich müsste vorher den Inhalt kopieren und unter einen neuen Seite “Beiträge” veröffentlichen.
Dann allerdings ginge mir das bisher erworbene Ranking verloren.

Meinen Vorschlag für das neue Design schicke ich Ihnen als Anlage zu.

Sofern Sie das Projekt übernehmen wollen teilen Sie mir bitte mit, zu wann es feriggestellt sein könnte und zu welchem Preis.

mailte ich Herrn Siegmund mein Anliegen und führte meine Änderungswünsche schriftlich auf. Für einen umfassenden Einblick erhielt Herr Siegmund Admin-Login und zusätzliche mehrere Vorlagen als Vorschlag für das neue Design.

Er schlug ein Telefonat vor. Hier erklärte er sich bereit, den Auftrag zu übernehmen sobald eine sofort fällige Vorkasse-Zahlung in Höhe von 33% des Gesamtbetrages auf seinem Konto gutgeschrieben sei. Ohne eine Vorauszahlung übernimmt er keinen Auftrag.
Des weiteren bat er um Zusendung des Server-Logins um eine Webseite einzurichten auf der ich die Fortschritte seiner Arbeit beobachten könne.

Am Freitag, 05.Okt 2018
erhielt ich per Mail seine Vorkasse-Rechnung, deren Betrag unmittelbar angewiesen wurde.

Am Montag, 08.Okt 2018   

Mail an Siegmund, Webdesign Pfullingen: 08.10.2018 um 19:56 Uhr

Hallo Herr Siegmund,

das gefällt mir nicht sonderlich gut.

Sehr weit weg von der Vorlage.

Startseite:
Die Rechtecke sind zu groß
Die Rahmen nicht filigran genug (erinnert mich an ein Bestattungsunternehemen)
Die Farbe in der Vorlage ist nicht schwarz sondern blau.
Beim Umschalten sollte das ganze Feld orange sein, ohne dass man eine Umrandung sieht,

und die Schrift wechset ins Weisse.
Das Orange entspricht auch nicht dem Original.

Unterseite:
Das Schriftbild ist nicht so schön wie auf der Originalseite.
>zur Startseite< könnte man ersetzen in >zurück zur Startseite< und sollte vielleicht
bündig über dem Titel stehen und nicht unbedingt in der Farbe schwarz sondern eher grau.

Im Kommentarfeld kann niemand sein Bild eintragen
und was die Quelltexte anbelangt, das kann man gerne weglassen.

Mehrfach lese ich etwas über >JHallo Welt> und >Videoeintrag<
Darunter kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht wäre es besser, Sie hätten das Video -wie im Original-
gleich mit eingebunden. Dann  wäre sicherlich nicht soviel Raum für Spekulationen entstanden.

Wir könne auch gerne telefonieren.

Schönen Gruß

erhielt ich den Entwurf auf Grund meiner Vorlagen. Sein Entwurf gefiel mir überhaupt nicht, was ich ihm schriftlich und in einem Telefonat mitteilte. Dieser Entwurf hatte nicht im Entferntesten etwas mit dem zu tun, den er von mir als Vorlage erhalten hatte.
Siehe Mail>>>>>>

Am Dienstag, 09.Okt 2018
hat Herr Siegmund die Anpassung vorgenommen. Sie entsprachen zwar immer noch nicht der Vorlage, kamen ihr aber nahe. Wir besprachen telefonisch noch ein paar kleine Änderungen, damit sollten die Arbeiten von Herrn Siegmund erledigt sein. In diesem Telefonat habe ich Herrn Siegmund mitgeteilt, dass ich nun zwei Tage anderweitig eingebunden bin und erst wieder am Freitag (12.10.) zur Verfügung stehen würde.
An diesem Tage sollte eine Einweisung in die Neuerungen erfolgen, damit ich mit der Seite „arbeiten“ kann.
In einem zweiten Telefonat an diesem Tage erklärte mir Herr Siegmund, dass die Darstellung der Kacheln (3 x nebeneinander, mehrere untereinander) auf dem Handy nicht einheitlich gestaltet werden kann. Je nach Wortanzahl verändert sich die Breite und das könne „man“ nicht ändern.
Das Erscheinungsbild auf dem Handy wirkte auf Grund der unterschiedlichen Breiten der einzelnen Kacheln doch sehr unruhig. Aber ich akzeptierte diese Tatsache.

Am Freitag, 12. Okt 2018 

Mail an Webdesign Pfullingen, Herrn Siegmund: 12.10.2018, 16:18 Uhr

Hallo Herr siegmund.
Vielen Dank. Damit ich die seite auch nutzen kann bitte ich um zusendung einer entsprechenden einweisung, wo ich was einfügen u d ändern kann und etwaige notwendige zugangsdaten damit ich am wochenende schon einmal üben kann. Der rechnungsbetrag wirdam montag angewiesen. Bringen Sie bitte noch die anzahlung zum abzug.
Schönes wochenende.

meldete sich Herr Siegmund tagsüber bezüglich einer Einweisung NICHT.
Stattdessen erhielt ich am Freitagmittag um 14 Uhr seine Rechnung präsentiert.
Diese Rechnung wies einen erhöhten Rechnungsbetrag aus, da die Anzahlung hier nicht in Abzug gebracht wurde.
Sicherlich kann man hier ein „Versehen“ unterstellen. Ich fühlte mich jedoch so, dass man versuchte mich zu Übervorteilen. Es ist schon merkwürdig, dass jemand, der „nur bei Vorkasse Aufträge übernimmt“ eine solche „vergisst“ und dazu auch noch eine, die erst vor wenigen Tagen seinem Konto gutgeschrieben wurde. Natürlich kann so etwas auch auf einen Buchungsfehler oder Ähnliches zurück zu führen sein

Ich antwortete in meiner Mail, er möge doch bitte die Anzahlung berücksichtigen und verwies noch einmal auf meine Bitte um Einweisung und Zusendung der Zugangsdaten damit ich am WOCHENENDE schon einmal „üben“ kann. Der Rechnungsbetrag würde dann am Montag angewiesen.

Am Freitag meldete sich Herr Siegmund nicht mehr. Meine verständlichen Bitte mir -seinem Auftraggeber- die Möglichkeit einer Einarbeitung über das Wochenende zu ermöglichen, kam er nicht nach.

Am Samstag, 13. Okt 2018
tagsüber räumte mir Herr Siegmund ebenso nicht die Möglichkeit ein, meine neue Seite zu erforschen.
Abends gegen 20 Uhr erhalte ich per Mail die korrigierte Rechnung.
Wenige Minuten später eine weitere Mail. Hier schlägt er mir „die Benutzung per Telefon“vor, dies dürfte, wie er anmerkte „um ein vielfaches einfacher sein“. Und den Zugang würde ich in einer weiteren Mail erhalten.

Genau an diesem Punkt schwoll mir der Kamm:
Mein ganz persönlicher Eindruck war, hier habe ich es mit jemanden zu tun, der einen Scheiß darauf gibt, was sein Kunde möchte und der nur seine eigenen Interessen verfolgt und nimmt dabei zusätzlich in einer sorglosen Art billigend in Kauf, seinem Kunden einen zusätzlichen Zeitaufwand zu bescheren

Montag, 15. Okt 2018 

Mail mit Ultimatum an Herrn Siegmund, Webdesign Pfullingen: 15.10.2018, 13:17 Uhr

Sehr geehrter Herr Siegmund,

offensichtlich halten Sie mich für ein wenig blöde, nur weil ich freundlich bin und Nachsicht zeige, indem was Sie tun -oder besser gesagt nicht tun-.

Ich bin nicht sonderlich gut zu sprechen auf Personen, die eine mangelhafte Arbeitsleistung abliefern, zudem anderen Leuten wie mir die Zeit mit endlosen Telefonaten und Stellungnahmen rauben, die ausgemachten Zeitvorgaben nicht einhalten, meine Wünsche zur Erledigung der Sache ignorieren und mir meine Laune verderben.
Was fällt Ihnen ein, derartig selbstherrlich mit mir umzugehen.

Fassen wir mal zusammen:
Der erste Entwurf war eine Lachnummer.
Der zweite Entwurf funktionierte in der Darstellung der Kacheln nicht in der mobilen Version.
Was Sie mir verschwiegen, ihr Entwurf funktioniert ebenso nicht in der Desktopversion.
Ihre dilletantiche Arbeitsweise zeigt sich auch darin, dass auf der Stratseite und den Unterseiten die erforderlichen rechtlichen Einträge fehlen, was jemanden der sich überhaupt nicht auskennt rechtlich in Teufelsküche bringen könnte.

Sie weisen mich auch nicht in den Gebrauch der Seite ein, wie es für den Freitag letzter Woche vereinbart war.
Sie schicken mir stattdessen abends eine Rechnung, eine falsche Rechnung mit erhöhtem Rechnungsbetrag in der Hoffnung, dass ich das nicht bemerken würde. Oder wollen Sie behaupten, dass Sie die Anzahlung – die Sie nach eigener Aussage jedesmal einfordern- vergessen haben?

Sie ignorieren wiederholt meine Bitte, mir das Handling nun SCHRIFTLICH einzureichen und diktieren mir stattdessen Ihre Vorstellungen auf und wollen mir zudem erst dann die Zugangsdaten zur Verfügung stellen, wenn der Rechnungsbetrag gutgeschrieben wurde.
Eine Frechheit ohnegleichen.

Sie wollen offensichtlich nur schnelles Geld machen.
Da sind Sie bei mir an den Falschen geraten.

Ich gebe Ihnen bis morgen früh 11 Uhr Gelegenheit, mir in schriftlicher Form aufzuzeigen, wie ich welche Eintragungen auf ,meiner Webseite machen kann, damit sie für mich nutzbar ist.
Die fehlerhafte Darstellung der Kachelelemente für die Desktopversion ist bis dahin auch nachgebessert.
Sie reduzieren den Rechnungsbetrag um zweimal 30 Euro für die Zeit, die ich hier sinnlos mit Stellungnahmen verbracht habe. Dabei orientiere ich mich nach Ihrem Stundensatz und nicht nach dem meinigen.
Sobald ich mit meiner Webseite arbeiten kann überweise ich Ihnen den noch ausstehenden korrigierten Betrag in voller Höhe.
Sie bestätigen mir schriftlich, dass Sie auf Grund des Zuganges keine Software auf meinen Seiten installiert haben, keine Inhalte entnommen haben und auch keine Passwörter z.B. aus dem FTP-Programm.
Einen erneuten Zugang erhalten Sie auf Grund mangelnden Vertrauens nicht.

Selbstverständlich werden meine Erfahrungen mit Ihnen im Web veröffentlicht.

Akzeptieren Sie nur eine dieser Forderungen nicht, und davon gehen ich aus, da es Ihnen offensichtlich an Selbstreflexion mangelt und Sie keinerlei Fehlverhalten Ihrerseits erkennen können, überweisen Sie besser die Anzahlung auf mein Konto: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Damit wäre die Angelegenheit allerdings noch nicht erledigt:
Im gleichen Zuge werde ich den Auftrag anderweitig vergeben. Sollten mir hier Mehrkosten entstehen, werde ich diese bei Ihnen einklagen lassen.
Darüber hinaus verklage ich Sie auf Schadenersatz. Die Seite sollte heute für mich nutzbar sein.

Christian Stoll

Am Montagmorgen schreibe ich an Herrn Siegmund noch freundlich, dass er mir heute ein Benutzerhandbuch schriftlich zukommen lässt, damit ich mit der Seite „arbeiten“ kann.
Eine mündliche Einweisung am Telefon lehnte ich ab mit dem Hinweis, dass es vom Zeitaufwand her das gleiche sein würde. Ich würde dann am heutigen Abend die Seite einsehen und mich dann am Dienstagmorgen melden, sollte ich Fragen haben.

Kurze Zeit später erhalte ich die Mitteilung von ihm, dass es kein Benutzerhandbuch gäbe und schickt mir einen Link von einem WordPress-Tutorial und schreibt mir wieder, dass er es für sinnvoll erachte, alles am Telefon zu erklären.

Ich persönlich habe eine derartige Ignoranz, was den Kundenwunsch angeht, noch nie erlebt und fühlte mich zunehmend von Herrn Siegmund aus Pfullingen am Nasenring durch die Manege geführt.

Mittlerweile habe ich feststellen müssen, dass die Von Herrn Siegmund gefertigte Webseite noch nicht einmal einen Schriftzug für das Impressum aufzeigte. Hinzu kam, dass die einheitliche Darstellung (gleichbleibende Größe) auf dem Desktop eben sowenig funktioniert wie auf dem Handy.

Nun hatte ich die Nase voll und forderte ihn in einer weiteren Mail ultimativ auf

mir bis Dienstag 11 Uhr u.a.
– in schriftlicher Form aufzuzeigen, wie meine Eintragungen auf der neuen Webseite vornehmen kann
– die fehlerhafte Darstellung der Kachelelemente für die Desktopversion nachzubessern
– Sie bestätigen mir schriftlich, dass Sie auf Grund des Zuganges keine Software auf meinen Seiten installiert haben, keine Inhalte entnommen haben und auch keine Passwörter z.B. aus dem FTP-Programm.

Und sollte nur einer dieser Punkt nicht erfüllt werden, solle er mir die Anzahlung zurück überweisen.

Herr Siegmund hat keinen dieser Punkte erfüllt und mir lediglich die Anzahlung zurückerstattet.

Fazit:

1.) Trotz bereitgestellter Vorlagen konnte Webdesigner Achim Siegmund aus Pfullingen kein für mich zufriedenstellendes Ergebnis abliefern.
2.) Die Arbeiten waren meines Erachtens fehlerhaft (kein Impressum auf der Startseite) und
3.) funktionierten im Detail auch nicht so, wie aus den Vorlagen ersichtlich.
4.) Stellte Herr Siegmund eine Rechnung aus, obwohl das Ergebnis seiner Arbeit an der neuen Webseite durch beharrliche Weigerung einer Einweisung nicht nachprüfbar waren. Somit gab es auch keine Grundlage für eine Rechnungsstellung
5.) Die Rechnung wies außerdem zuerst einen falschen Betrag aus.
6.) Eine angebotene Nachbesserung seiner Arbeiten erfolgte nicht, ebenso eine
7.) mehrfach angemahnte Einweisung zur Nutzung der Seite.
8. Eine schriftliche Bestätigung, dass er auf Grund der Zugangsdaten keine Software auf meinen Seiten installiert hat, erfolgte ebenso nicht wie
9.) die schriftliche Bestätigung, dass keine Inhalte daraus entnommen wurden wie auch keine Passwörter.

Alleine wie er mit mir als Kunde/Auftraggeber umgegangen ist, ganz zu schweigen von der Qualität seiner Arbeit, disqualifiziert nach meiner persönlichen Auffassung Herrn Achim Siegmund als Webdesigner ebenso wie als verlässlicherer Auftragnehmer.

Christian Stoll